Andreas Neider

Dozent und Autor für Anthroposophie, Meditation, Medienpädagogik und Kritik der Digitalisierung



Willkommen auf der Webseite von Andreas Neider !  

Andreas Neider ist Autor zahlreicher Publikationen zur Medienpädagogik, Anthroposophie, Spiritualität und Meditation. Er hält seit vielen Jahren Vorträge und Seminare zu diesen Themen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Biographie, eine Übersicht der Publikationen, der Vortrags- und Seminarthemen, eine Übersicht der Veranstaltungen und Termine sowie die Veranstaltungsagentur "Von Mensch zu Mensch" von Andreas Neider und Laurence Godard.  

Aktuelles



NEUERSCHEINUNGEN 2019

(Bestellen durch Klicken auf das Titelbild)


Das aktuelle Buch zum Bildungskongress 2019










Welche Rolle spielt das Religiöse und damit auch die religiöse Erziehung in unserer heutigen Welt?
Wie sich vor allem an der Flüchtlings- und Asyldebatte deutlich zeigt, bilden religiöse Überzeugungen nicht etwa ein die Menschen Verbindendes, sondern etwas, das sie voneinander trennt, ja angesichts des Fremden sogar in Angst und Schrecken versetzt.
Andererseits haben praktisch alle Religionen nur ein Ziel, nämlich die Überwindung des Egoismus und die liebevolle Zuwendung zum anderen Menschen. Welche Rolle aber spielt bei diesem Thema der Mitmenschlichkeit die Religion? Oder anders gefragt: Was hat die Hinwendung zum Mitmenschen mit dem Göttlichen zu tun? Oder noch anders gefragt: Lebt nicht in jedem Menschen etwas vom Göttlichen? Worin aber bestünde dieses und wie ließe es sich finden? Und pädagogisch gefragt: Wie kann Erziehung heute, unter Umständen jenseits aller traditionellen religiösen Bindungen, auf dieses Göttliche aufmerksam machen bzw. eine Empfindsamkeit dafür entwickeln helfen?
Das sind die Fragen, die in diesem Band, der die Vorträge und Seminarinhalte des BildungsKongresses 2019 wiedergibt, beantwortet werden.


Denken mit dem Herzen

 










Wie das Denken mit dem Herzen heute praktisch geübt und ausgebildet werden kann, aber auch welche Vorläufer es in Ost und West dazu schon gegeben hat, dazu finden sich in diesem Buch zahlreiche Anregungen und meditative Übungen.

Dass das menschliche Herz eine Art Wahrnehmungsorgan ist, davon erzählt nicht nur die östliche Weisheit, auch St. Exupéry spricht in seinem Buch »Der kleine Prinz« davon, dass man nur mit dem Herzen gut sehen könne. Dass man mit dem Herzen aber nicht nur wahrnehmen, sondern auch denken kann und dass dadurch unser Denken eine völlig neue Form annehmen wird, darauf hat Rudolf Steiner immer wieder hingewiesen.

Wie aber lässt sich ein solches Denken mit dem Herzen erüben und praktizieren? Auf diese Frage gibt Andreas Neider konkrete und praktisch anwendbare Antworten gegeben, wobei auch die Kulturgeschichte des Herzens als Wahrnehmungsorgan, aber auch die Physiologie des menschlichen Herzens berücksichtigt werden. Dabei zeigt sich, dass der Mensch erst durch ein Denken mit dem Herzen seine besondere Aufgabe in der Welt und im Kosmos verwirklichen kann, so wie unser Leben auf der Erde erst durch die Sonne überhaupt möglich wird.


 

Digitale Zukunft

Demnächst bereits in 3. erweiterter Auflage!

 

 

 

 








Die digitale Zukunft als Herausforderung der geistigen Entwicklungskräfte des Menschen.Gegenwärtig herrscht weltweit eine Art Goldgräber-Stimmung. Eine neue Ära, das sogenannte 5G- (fünfte Generation) Internet soll einen technologischen Wandel, eine "Disruption" gegenüber dem bisherigen Stand der Digitalisierung bringen. Dabei geht es um eine neue Stufe der Verfügbarkeit des Menschen und der Dinge (Industrie 4.0 und "Internet der Dinge"), im Kern um die Steuerung komplexer, von Maschinen ausgeführter Vorgänge in Echtzeit. Zugleich birgt diese neue Stufe der beschleunigten und immens vervielfachten Datenübertragung und elektromagnetischen Strahlenbelastung enorme gesundheitliche, ökologische und rechtliche Risiken bis hin zur möglichen Überwachung der Nutzer in bisher ungekanntem Ausmaß, die jedoch von Politik und Wirtschaft weitestgehend heruntergespielt und ignoriert werden.Einer ausführlichen Kritik der Digitalisierung und der Fixierung auf die Verfügbarkeit und Steuerbarkeit immer größerer Anteile des menschlichen Lebens stellt der Autor den sich selbst bestimmenden und sein eigenes Denken und Handeln spirituell erfassenden Menschen gegenüber. Auf welchen Wegen sich ein zunächst mehr oder weniger unbewusster Drang zu einer realen Erfahrung des Geistigen weiter entwickeln lässt, dazu will dieses Buch den Weg weisen.


Das Buch zum Bildungskonress 2018












Stress erlebt heutzutage wohl jeder von uns, Erschöpfung mancher und Burn-Out zum Glück nur wenige. Aber die Tendenz dazu, insbesondere in pädagogischen Berufen, ist stetig steigend.
 
Woran liegt das? Woran liegt es, dass uns unsere eigentlich geliebte pädagogische Tätigkeit stresst, erschöpft und uns sogar in einen Burn-out geraten lässt? Welches sind die Faktoren, die zu diesen Zuständen führen? Und lassen diese sich, wenn ja wie, beeinflussen? Können wir Stress, der üblicherweise den Einstieg in eine Abwärtsspirale darstellt, überhaupt vermeiden? Oder müssen wir nicht vielmehr lernen, mit Stress anders umzugehen?
 
Diesen Fragen geht das vorliegende Buch, in dem Vorträge und Seminarinhalte des Stuttgarter Bildungskongresses 2018 zusammen gefasst sind, nach. Es wird Ihnen hoffentlich dabei helfen, mit den besagten Problemen besser fertig zu werden.
 
Inhaltsverzeichnis:

  • Andreas Neider: «… und haben nicht acht ihrer selbst».
  • Michaela Glöckler: Die Ursachen der Erschöpfung verstehen und selbst behandeln
  • Johannes Greiner: Was hält, wenn sich der Abgrund öffnet?
  • Ursula Grünewald: Bin ich, wer ich sein könnte?
  • Renate Hölzer-Hasselberg: Burn-out: Mit der Krise wachsen
  • Rudi Ballreich: Das erschöpfte Ich – Wege aus Stress und Burn-out

 

 

Ein neuer Medienratgeber














"diagnose:media" hat in Zusammenarbeit mit anthroposophischen Fachleuten wie Michaela Glöckler und Edwin Hübner einen sehr empfehlenswerten Medienratgeber herausgebracht nach dem Motto: Analog first!

Lesen Sie hier die Besprechung:

 



Ein aktueller Beitrag in der Wochenschrift "Das Goetheanum" zum Klimawandel


G2019_43_Klima.pdf (396.13KB)
G2019_43_Klima.pdf (396.13KB)



Rezension von Band 8 "Kosmologie" der kritischen Ausgabe der Werke Rudolf Steiners

 

SKA8-Kritik.pdf (803.61KB)
SKA8-Kritik.pdf (803.61KB)


 

Anthroposophische Meditation

Interview zu Motiven der anthroposophischen und der buddhistischen Meditation

Auf der Webseite gibt es weitere sehr interessante Interviews zu den verschiedenen Formen der anthroposophischen Meditation.


NEUERSSCHEINUNG 2017

Rudolf Steiner

Das imaginative Lebenstableau - meditative Erkenntnis aus Kindheitskräften

Hrsg. von Andreas Neider

      Der Meditationsweg, wie ihn Rudolf Steiner beschrieben hat, beginnt mit der Intensivierung des wachen, denkenden Bewusstseins. Wer diesen Weg konsequent und geduldig beschreitet, wird allmählich gewahr werden, wie das Gedankenleben sich aus der subjektiven Tätigkeit löst und in ein Gewebe eintritt, in dem sich das eigene Leben seit Kindheit an vor einem ausbreitet. Rudolf Steiner spricht hier vom Lebenstableau. Darin werden die Kräfte der Kindheit erlebbar, die mit dem Kosmischen verbunden sind. Durch sie wachsen wir, und sie wirken in allen Lebensprozessen. Die meditative Schau des Lebenstableaus ist der Beginn des imaginativen Bewusstseins, in dem sich eine Anschauung des eigenen Ätherleibes ergibt.





Publikationen: Neuerscheinungen 2015 und 2016

(Für mehr Infos bitte auf das Buchcover klicken.)


 


Andreas Neider

Der Mensch und das Geheimnis der Zeit - Zum Verständnis der Zeit im Werk Rudolf Steiners

Die vorliegende Arbeit stellt die Zeitauffassung Rudolf Steiners erstmals anhand einer umfänglichen Textauswahl aus seinem Gesamtwerk vor. Beim Studium der Texte wird deutlich, dass Steiner eine sich am Menschen und seiner Entwicklung orientierende Zeitauffassung ausgebildet hat, in der Zeit nicht mehr ein abstraktes Gefäß darstellt,
sondern zu einem vom Menschen selbst gestalteten rhythmischen Geschehen wird.

Vorträge oder Seminare zum Thema "Der Lebensorganismus der Zeit"

Rezension aus Info 3 10/2017



Andreas Neider (Hrsg.)

Kinder brauchen Zeit - Erwachsene auch

Mit Beiträgen von Dagmar Scharfenberg, Barbara Wohlgemuth, Wolfgang Held, Christoph Hueck, Ursula Grünewald und Johannes Greiner

Wer würde diese Erfahrung, nicht kennen: Wofür man früher eine Woche Zeit hatte, das muss heute oftmals schon in Minuten erledigt werden. Und wofür Kinder früher einfach jede Menge Zeit hatten, da sollen sie heute möglichst Vieles in kürzester Zeit lernen oder können. Aber lässt sich die Zeit einfach beliebig komprimieren, lässt sich eine natürliche Entwicklung wirklich beschleunigen? Was tun wir Kindern an, wenn wir meinen, die Entwicklung müsse heute immer schneller gehen? Und was können wir tun, um zu einem menschengemäßen, das heißt auch spirituellen Umgang mit der Zeit, und mit den Entwicklungsrhythmen, unseren eigenen und denen der Kinder, zu gelangen?
Diese Fragen und Themenstellungen greift der vorliegende Band, der die Beiträge des Bildungskongresses 2016 in Stuttgart zusammenfasst, im Hinblick auf Schule und Elternhaus, Kindergarten, Hort oder Kinderkrippe auf.


 

Rudolf Steiner

Gedächtnis, Erinnern und Vergessen
Textauswahl hrsg. von Andreas Neider

 





Die Stufenleiter der Mönche
Aufsatz zur christlichen Mystik und ihrer Meditationspraxis
Neider, Stufenleiter.pdf (165.36KB)
Die Stufenleiter der Mönche
Aufsatz zur christlichen Mystik und ihrer Meditationspraxis
Neider, Stufenleiter.pdf (165.36KB)



 

Die "Harmonie der Seele"
Bemerkungen zur Physiologie der Meditation und zur Übmethodik von "Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?" von Rudolf Steiner
Neider, Harmonie.pdf (2.58MB)
Die "Harmonie der Seele"
Bemerkungen zur Physiologie der Meditation und zur Übmethodik von "Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?" von Rudolf Steiner
Neider, Harmonie.pdf (2.58MB)






Das "kleine Kind" in uns
Die Erfahrung eines imaginativen Lebenstableaus
Neider, Kleines Kind.pdf (164.8KB)
Das "kleine Kind" in uns
Die Erfahrung eines imaginativen Lebenstableaus
Neider, Kleines Kind.pdf (164.8KB)

 



Andreas Neider (Hrsg.)

Spirituelle Erfahrungen und neue Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen
Wie begegnet die Pädagogik einem sensibler werdenden Bewusstsein?

Mit Beiträgen von Michaela Glöckler, Karsten Massei, Michael Birnthaler, Johannes Greiner und Manfred Schulze

Dass Kinder anders sind als die Erwachsenen ist sicher nichts Neues, dass Erwachsene oft Schwierigkeiten haben, Kinder und Jugendlichen zu verstehen, auch nicht. Seit einigen Jahren aber bringen immer mehr Kinder und Jugendliche Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Erfahrungen mit, die auf ein sensibler werdendes Bewusstsein bis hin zur Hellsichtigkeit hindeuten. Kinder und Jugendliche spüren die Atmosphäre um sich herum viel wacher als Erwachsene, sie nehmen Stimmungen deutlicher wahr, aber auch verborgene Gedanken und Gefühle. in spirituellen Zusammenhängen werden diese neu erwachenden Fähigkeiten auch mit dem Begriff der Hellsichtigkeit oder Hellfühligkeit umschrieben. Sicher ist, dass damit aber nicht nur positive Erfahrungen, sondern im Sinne einer gesteigerten Sensibilität auch schmerzhafte und verstörende Erlebnisse einher gehen bis hin zu psychischen Problemen. In diesem Buch es um die Phänomene, aber eben auch um pädagogische Leitlinien, wie diese neuen Fähigkeiten gefördert, ja, geschützt werden und andererseits Hilfen bei irritierenden und nicht kontrollierbaren Erlebnissen gegeben werden können.


Rudolf Steiner: Andacht und Achtsamkeit - Stufen des Wahrnehmens.

Hrsg. kommentiert und eingeleitet von Andreas Neider.

 In dieser Zusammenstellung von Texten Rudolf Steiners wird ein vergessener und überraschend aktueller Aspekt seines Schulungsweges aufgezeigt. Bisher nahm man an, dass jegliche innere Entwicklungsarbeit vom Denken auszugehen habe. Rudolf Steiner hat dies auch immer wieder so dargestellt. Der Herausgeber verweist aber darauf, dass das meditative Grundlagenwerk «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?» mit einem wahrnehmenden Verhältnis zur Welt beginnt: mit der Devotion, die durch ein Zurückhalten des bewertenden Denkens gekennzeichnet ist. Daraus lässt sich ein Entwicklungsweg ableiten, der in den vorliegenden Texten in seinen Stufen erkennbar wird. Die gegenwärtige Aufmerksamkeit, die das Thema Achtsamkeit erlebt, erhält durch Rudolf Steiners Ausführungen eine wesentliche Erweiterung. Achtsamkeit erweist sich nicht nur als Instrument der Lebensbewältigung, sondern als Keim einer Entwicklung, die den Menschen mit der spirituellen Welt verbindet. 



Rudolf Steiner: Die Chakren - Sinnesorgane der Seele.

Hrsg. kommentiert und eingeleitet von Andreas Neider

Rudolf Steiner hat keine explizite Lehre von den Chakren entwickelt, aber immer wieder von diesen inneren Organen und ihrer Entwicklung gesprochen, bevor die indisch-theosophische

Literatur im Westen überhaupt bekannt wurde. Insofern sind seine Beiträge nicht nur originär im abendländischen Kontext, sondern bieten gegenüber der mittlerweile weit verbreiteten

Chakrenliteratur einen anderen Ansatz. Rudolf Steiner stellt die Bedeutung der Chakren für das moderne Bewusstsein dar, das eine andere Entwicklungsrichtung als die einstige Yoga-Praxis nimmt: nicht in Richtung der Leiblichkeit, sondern als Weiterentwicklung des Denkens zur Anschauung lebendiger Prozesse. Durch die sorgfältig ausgewählte Zusammenstellung und die aufschlussreiche Einführung ist dieses Büchlein eine grundlegende Darstellung der in sich begründeten und sich gegenseitig erhellenden Chakrenlehre Rudolf Steiners.



Vortragsvideo

"Spirtuelle Entwicklung im Spannungsfeld des Transhumanismus"

Vortrag vom 30. April 2016 beim Symposium der Stftung Rosenkreuz in der Liederhalle Stuttgart:

"Künstliche Intelligenz - Verschmelzen Mensch und Maschine?"

 


 


Anrufen
Email
Info